Press


“Grote toon, grote persoonlijkheid. En vooral: een grenzeloze muzikaliteit.”
“Great tone, great personality. And above all: endless musicality.”
– NRC Handelsblad

“Noa Wildschut ist keine Kindvirtuosin im artistischen Sinn, sondern eine zu grenzenlosem Staunen sprudelnde Quelle unmittelbarer Musikalität. Sie macht Musik, klar, unbeirrt, spontan, unbehelligt von allem, was Musik so leicht verunzieren kann: also ohne Mätzchen, Klischees, ohne Kitsch, ohne Aufgesetztheiten. Wer Noa Wildschut erlebt, weiß plötzlich, was das sein kann, eine reine Seele.”
“Noa Wildschut is not a child virtuoso in the artistic sense, but a source of direct musicality, sparkling to boundless amazement. She makes music, clear, unsophisticated, spontaneous, unaffected by everything that can so easily mislead music, that is, without any antics, stereotypes, without kitsch, without insincerity. Anyone who experiences Noa Wildschut suddenly knows what it can be, a pure soul.”
– Süddeutsche Zeitung

“Noa Wildschut ist ein immenses Talent. Wo sie auftritt, verblüfft sie, nicht nur mit ihrer stupenden Technik, sondern ebenso mit einer noch erstaunlicheren Musikalität.”
“Noa Wildschut is an immense talent. Where she appears, she amazes, not only with her stupendous technique, but even more with her amazing musicality.”
– Musik & Theater

“Noa Wildschut ist zweifelsohne eine musikalische Hoffnung ihrer Generation.”
“Noa Wildschut is without a doubt a musical hope of her generation.”
– Anne-Sophie Mutter

“Wildschut überzeugte mit ihrer extraordinären Reife und Emotionalität mindestens ebenso wie mit ihrer Virtuosität.
Auch den nach der Pause folgenden «Four Iberian Miniatures» für Violine und Orchester widmete sich Wildschut mit rührender Empathie – und einer gehörigen Portion Humor.”
“Wildschut convinced with her extreme maturity and emotionality, as well as with her virtuosity. After the break was “Four Iberian Miniatures” for violin and orchestra, a committed performance by Wildschut with touching empathy – and a good dose of humor.”
– Luzerner Zeitung

“Die junge Violinistin bewies nicht nur das mühelose Beherrschen ihres Instruments und diszipliniertes Zusammenarbeiten mit dem grossen Klangkörper, sondern auch klangschönes Entfalten der Melodien und vor allem das Hervorzaubern der gefühlsbetonten Beethovschen Aussagen.”
“The young violinist proved not only the effortless mastery of her instrument and disciplined collaboration with the large orchestra, but also in the sound of the beautifully unfolding melodies and above all, the exhilaration of the emotive Beethoven statements.”
– Vaterland

“…speelde de dertienjarige violiste Noa Wildschut…de sterren van de hemel. Haar Bach klonk meer dan alleen naar techniek. En haar Ravel was om te zoenen. ”
“…the thirteen year old violinist Noa Wildschut played out of this world. Her Bach was more than just technique. And her Ravel was to die for.”
– Leeuwarder Courant

“Es versetzt erneut in ungläubiges Staunen, dass diese blutjunge Geigerin ein Gefühl für Zeit in der Musik hat wie viele namhafte Größen nicht. Nie klingt etwas gehetzt, nervös oder voreilig. Immer spielt sie auf Augenhöhe mit dem Entwicklungsprozess der jeweiligen Musik.
….Noa Wildschuts Gespür für Zeit untrüglich.”
“Once again, it is astonishing to see that this extremely young violinist has a feeling for musical timing like many of the well-known greats. Never sounding hurried, nervous or premature. She always plays the style the music requires.
… Noa Wildschut’s flair for timing is unmistakable.”
– Süddeutsche Zeitung

“…Soliste Noa Wildschut mocht schitteren in Felix Mendelssohns Vioolconcert, wat het meest indrukwekkende optreden van de avond was. Met haar veertien jaar bleek Wildschut niet alleen de technische beheersing in huis te hebben, maar toonde ze ook een volwassen inzicht in de gevoelslading van de muziek. ”
“… Soloist Noa Wildschut was able to shine in Felix Mendelssohn’s Violin Concerto, which was the most impressive performance of the evening. The 14-year-old Wildschut didn’t only possess the technical demands but also demonstrated a mature insight in the emotional charge of the music.”
– Eindhovens Dagblad

“…a special talent in every sense…”
– Menahem Pressler

“… Solistin war die erst 14-jährige Niederländerin Noa Wildschut, die in Pablo de Sarasates «Zigeunerweisen» – einem Pendant zu den «Ungarischen Rhapsodien» von Liszt – sogleich durch ihr glü- hendes Spiel auf der G-Saite fesselte, blitzschnell vom sentimentalen ins feurige Register wechselte und auch Maurice Ravels «Tzigane» mit pulsierendem Leben erfüllte.”
“… soloist was the only 14-year-old Dutch woman, Noa Wildschut, who immediately captivated with Pablo de Sarasate’s “Gypsies” – a counterpart to the “Hungarian Rhapsody” by Liszt – by her glowing playing on the G string, quickly changed from the sentimental to the fiery register and also filled Maurice Ravel’s “Tzigane” with pulsating life.”

– Basler Zeitung
“Und nun hören wir Noas Spiel, das funkelt und sprüht wie eine Wunderkerze.”
“Noa’s playing, which sparkles and shines like a miraculous candle.”
– Heilbronner Stimme

“Aber wie Noa Wildschut das Stück als eine einzige, sich vehement steigernde Emotionskurve auszog, von zarter Ruhe hin zu ekstatischer Erregung und dann erschöpft zurücksinkend, war bezwingend. Es gelingt dieser Violinprinzessin fast immer, Musik als Raumkunst zu gestalten und nicht nur flach abzuspielen. …
…reine Musikalität…”
“But how Noa Wildschut played the piece as a single, vehemently increasing emotional curve, from tender calmness to ecstatic excitement, and then diminishing, was compelling. This violinist almost always succeeds in designing music as a spatial art and not just in a one-dimensional manner. …
…pure musicality…”
– Süddeutsche Zeitung